Ausstellungsbesuch 80 Jahre Batman im Amerikahaus

Happy Birthday, Batman!

Sein Alter sieht man ihm nicht an, dem „dunklen Ritter“ im Fledermauskostüm! Doch bereits seit 80 Jahren ist Batman, eine der berühmtesten Comicfiguren, auf Verbrecherjagd. Geschaffen wurde er 1939 von dem damals 22-jährigen Zeichner Bob Kane (1916 – 1998), der zusammen mit dem Autor Bill Finger (1914 – 1974) an die Popularität von Superman anknüpfen wollte, der nur ein Jahr zuvor sofort ein Riesenerfolg geworden war. Im Gegensatz zu dem mit übernatürlichen Kräften ausgestatteten Superhelden Clark Kent beruht Batmans Überlegenheit auf Intelligenz, Willenskraft, hartem Training, seinen technischen Hilfsmitteln und der Finanzkraft aus seinem Familienvermögen. Unter dem Fledermauskostüm verbirgt sich der einsame Milliardär Bruce Wayne, der als Kind ansehen musste, wie seine Eltern erschossen wurden und an deren Grab schwur, die Stadt „Gotham City“ vom Verbrechen zu säubern. Ein traumatisierter und gebrochener Held also, dessen Darstellung viele Zeichner reizte. In der Ausstellung waren über 90 Originalzeichnungen von etwa 60 Comiczeichnern zu sehen, die nicht nur verschiedene Interpretationen der Hauptgestalt und ihres Umfelds lieferten, sondern auch die Entwicklung der Comic-Kunst von dem mit der Hand gezeichneten Schwarz-Weiß-Comicstrip hin zur Computeranimation zeigten. Die Schautafeln lieferten interessante Detailinformationen sowohl zum Batman-Kosmos als auch zu dessen Zeichnern aus acht Jahrzehnten, wie z.B. Bob Kane, Neal Adams, Frank Miller, Graham Nolan, Enrico Marini und Eduardo Risso, der einen gealterten und erschöpften Batman zeichnete. Dies verwundert nicht, denn die Ausstellung führt auch nach Arkham Asylum, seit 45 Jahren die fiktive psychiatrische Anstalt von Gotham City, in der Batman Schwerverbrecher unterbringen lässt. Unsere Ausstellungs-besucher*innen konnten außerdem das gleichnamige Videospiel ausprobieren und einige Batman-Verfilmungen als Zusammenschnitt betrachten, bevor sie sich von einer lebensgroßen Batmanfigur mit einem Geburtstagsständchen verabschiedeten.